50 Shades of Steele [Filmkritik]

... sollte der Titel des Films wohl eher lauten, denn die Hauptdarstellerin des Films Anastasia Steele hat einen so unausgelichenen Charakter, dass man sie am liebsten die ganze Zeit durchschütteln und schreien möchte: "Was ist denn nur mit dir los, Mädchen?!"



Da ich schon ein paar Seiten in das langweilige "50 Shades of Grey" Buch hineingelesen , sowie in das langweilige Hörbuch hineingehört habe, bin ich mit einer eher negativen Erwartung ins Kino gegangen. Wenn man weiß, dass die komplette Story auf einer Twilight Fanfiktion basiert, wundert einen gar nichts mehr.

Überraschenderweise, dass nur nebenbei, bestand das Kinopublikum zu Hälfte aus Leute die das 40. Lebensjahr schon überschritten hatten und eine junge Dame verließ die Vorstellung und kam nicht wieder ;)

Eins noch Vorweg: die Umsetzung ist auf jeden Fall besser als die Bücher!

Der Film steigt eigentlich fast schon bei ihrer ersten Begegnung ein, Anastasia verlässt vorher noch kurz in einem Blümchen-Oma-Outfit ihre Wohnung und schon steht sie im Firmengebäude von Christian Grey, mit dem sie ein Interview führen soll.

Generell finde ich es nicht berauschend, wenn ich einer Schauspielerin schon von Anbeginn die Rolle nicht richtig abnehmen kann. Gerade am Anfang, im Büro von Mr. Grey spielt sie so übertrieben, dass mir beinahe die Galle hochkam. Der Fokus liegt in einer Szene auf ihren Lippen und wirklich überdeutlich nimmt sie den Stift und schiebt ihn sich an die Lippen um es "nervös" aussehen zu lassen, aber eigentlich ist es dann nur gewollt ungewollt...

Abgesehen davon, scheint auch Jamie Dornan der Rolle des Businessman nicht wirklich gewachsen.

Der Anzug steht ihm nicht, das Gesicht ist glatt und bartfrei, wirkt dadurch sehr jung und... sein rechtes Auge ist kleiner als das andere! Ich fand den Christian Grey, auch wegen dieses Auges, sehr, sehr hässlich. Diese Hässlichkeit wandelt sich dann aber, je nachdem von welchem Auge man ihn sieht :D

Nach dem kleinen, merkwürdigen, nichtssagenden Gespräch im obersten Büro scheint der gute Christian aber doch, aus welchem Grund auch immer, von Anastasia angetan.

Vielleicht will er auch einfach nur mal Abwechslung, bei den ganze blonden Assistentinnen in der Chefetage.

Nebenbei verdient sich die liebe Ana in einem Baumarkt Geld und dort taucht dann Mr. Grey auf, ohne Anzug, in ganz normalem Pullover und oh Wunder... plötzlich sieht er gar nicht mehr so schlecht aus! Teilweise mag es auch einfach daran liegen, dass man sein deformiertes Auge nicht sieht.

Lange Rede kurzer Sinn: Hier kommt es zum sagenumwobenen Kabelbinderdialog (gähn).

Ich möchte jetzt aber noch einmal auf Mrs. Steele eingehen, denn die Rolle des Christian Grey ist eigentlich genauso ausgearbeitet wie ich es gerne hätte. Ein Mann mit Macht, Geld, ziemlich besitzergreifendem Verhalten und dominant.

Anastasia hingegen ist ein Mensch mit wechselhaftem Charakter. Sie sagt zwar sie hat bisher auf den richtigen für ihr erstes Mal gewartet, steigt dann aber trotzdem gleich mit Grey ins Bett. Danach hat sie dann wohl der Sexteufel geritten, denn sofort nachdem sie das Bett verlässt, schwingt sie sich breitbeinig auf Christians Schoß und es startet eine neue Runde.

Besonders bemerkenswert ist, dass Anastasia bereits kurz vorm Orgasmus steht, wenn man sie anhaucht.

Auch scheint sie sein "Spielzimmer" locker wegzustecken. Lockerer, als man es bei ihr erwarten würde.

Ich finde es ist auch eine ganz wunderbare Art die Mutter seiner Bettbekannschaft kennenzulernen, nachdem man noch gerade mit einer Krawatte gefesselt war und danach nur mit Hose und dem Hemd des Kerls übergeworfen, zur Begrüßung erscheint und man noch deutlich die Nippel darunter erkennen kann. Da freut sich Schwiegermama.

So viel zur Aufforderung: Anastasia zieh dir bitte was an.

Es kommt einem auch so vor, als scheint Mrs. Steele noch nie im Internet unterwegs gewesen zu sein oder als wäre das Leben komplett an ihr vorbei gegangen, denn Praktiken, wie sie Mr. Grey auszuleben gedenkt scheinen ihr vollkommen fremd.

Die Rolle schwankt während des Film zwischen schüchtern und tonangebend, einfach ziemlich unentschlossen und von allein auf die Idee, sich mal über das ganze zu informieren, kommt Frau ja auch nicht. Da muss sie erst per Nachricht aufgefordert werden im Internet das Wort "devot" zu googlen.

Der Showdown des Film ist auch die Stelle, an der ich Anastasie am liebsten aus dem Fenster geworfen hätte.

Sie will ausdrücklich, dass Christian die härteste Bestrafung für sie wählt (sie scheint übrigens während des ganzen Film nicht begreifen zu können was der Sinn einer BDSM Beziehung ist), weil sie damit wohl irgendwas tiefer ergründen möchte.

Schließlich bekommt sie sechs Schläge mit dem Ledergürtel auf den Hintern, flennt dabei vor Schmerzen, stößt den anderen von sich und macht diesem dann auch noch Vorwürfe der üblen Sorte.

"Willst du das mit mir tun?! Willst du mich schlagen?!"

Ist ja nicht so, als wollte das heulende Etwas selbst die schlimmste Bestrafung spüren, nein, man konnte ja nicht ahnen auf was Mr. Grey da abfährt (die ganzen Sachen im Spielzimmer und der explizite Dom/Sub-Vertrag geben ja auch keinen Aufschluss).



Als Fazit kann ich wohl sagen: kann man sich mal auf DVD/Netflix/etc. ansehen, einfach des Hypes wegen und weil ich jetzt aber schon den ersten Teil gesehen habe, komme ich auch um die Fortsetzungen nicht herum.

Wohl muss ich auch zugeben, dass mir der Charakter des Christian Grey gut gefällt. Man sollte Anastasia nur ersetzen, vorzugsweise mit einem Mann, da ich male/male einfach ansprechender finde und der bestimmt auch nicht so nervt ;) So an sich ist die Storyidee nämlich auch ziemlich gut.

Wer übrigens auf heiße Sexszenen gehofft hat, tja tut mir leid, die sind nicht besonders anregend. Ein unrasierter Schambereich auch nicht.

Lobenswert ist aber, das muss man sagen, dass sich die Autorin der Geschichte wirklich mit dem Thema BDSM auseinander gesetzt hat, nur ersichtlich wird das ganze nicht direkt. Der Zuschauer bekommt den oberflächlichen Eindruck (auch durch Anastasias Verhalten), dass der Spaß nur beim dominanten Part liegt und es gab schon einige heftige Kritiker die gleich wieder geschrien haben, hier wird Gewalt gegen Frauen verherrlicht.

P.S.: Der Soundtrack ist nicht schlecht!


Wart ihr auch schon in 50 Shades of Grey? Wie hat er euch gefallen?



Kommentare:

  1. Schön beschrieben hast du das :D ich muss den Film nicht sehen und schon gar nicht im Kino. Vielleicht, wenn er bei Prime mal läuft. Aber klingt alles nicht so verlockend, besonders nicht das deformierte Auge XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Auge ist mir erst nicht aufgefallen, ich hatte nur gerätselt an was es liegt, dass ich ihn nicht so attraktiv finde. Meine Freundin meinte dann nur "Sag mal... was hat der denn für ein kleines Auge?!" XD
      Aber so in Alltagsklamotten und mit dem normalen Auge gewöhnt man sich an ihn.

      Muss mir ja jetzt leider die anderen Teile ansehen, jetzt wo ich da schon eingestiegen bin xD

      Löschen
  2. Haha, als ich Christian Grey das erste Mal im Film gesehen habe dachte ich auch "Was? Der sieht ja aus wie ein Trottel!"...mit der Zeit fand ich ihn aber komischerweise auch immer besser (: ...vielleicht musste er sich auch erst mal einspielen x) . Gute Zusammenfassung. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht liegts auch wirklich daran, dass ihm keine Anzüge stehen. Im Heimwerkerladen sah er gleich ganz anders aus :D Vielleicht lag ihm aber auch einfach die Szene zu Beginn nicht.

      Löschen
  3. Aaaalso ich war noch nicht im Film, aber deine Kritik ist ein Traum :D
    Ich denke, ich werde mir den Film mal "ganz legal" online ansehen, einfahc nur weil der Typ der Sohn des Frauenarztes der Mutter meiner Freundin ist (er ist Ire und kommt aus Belfast..:D) , wow was ein Satz :D

    Die ersten beiden Bücher habe ich übrigens gelesen...und verstehe den hype so gar nicht. Das was da beschrieben ist gab es schon in X Filmen, Geshcichten, Büchern...und das bedeutend krasser als in dieser lahmen Liebesgeschichte^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dann sag ihm bitte nicht, was ich über sein Auge denke. Er könnte es vielleicht missverstehen :D

      Ich habe ja einige Seite in einer Buchhandlung gelesen und alleine dieser Vertrag der schon imens breit abgehandelt wurde und der Mailverkehr haben mir schon die Lust verdorben. Im Hörbuch ist das ja leider auch 1:1 übernommen und man sollte es lieber nicht beim Fahren hören (Sekundenschlaf-Gefahr! XD).

      Löschen