Dr. House singt? - Hugh Laurie am Mikrofon [Musik]

Hugh Laurie Let them talk & Didn't it rain

Irrwitzigerweise bin ich ein großer Dr. House Fan und habe nichts mitbekommen, von der musikalischen Seite von Hugh Laurie (übrigens ist er auch noch Autor). Dabei macht er schon seit gut drei Jahren Musik und war bereits 2013 auf Tour in Deutschland. Die ich ja wohl dann auch verpasst habe. Sowie durch nicht-wissen auch die Tour dieses Jahr... was kann ich überhaupt? >:(

Im Moment schaue ich, dass ich viele Sachen günstiger bekomme oder gebraucht und so sehe ich mir jetzt auch häufiger die anderen Händler bei Amazon an. 

Let them talk ist das erste Album von Hugh Laurie, also sein Debütalbum. Als ich es das erste mal gehört habe, fand ich es ganz furchtbar. Erst einige Monate später kam ich noch einmal zum genaueren hinhören. Es ist Jazz, es ist Blues. Es ist Ohrwurmlastig und swingt. Hugh Laurie macht seine Sache gut. Die Texte sind passend, die Sängerin ist auch stimmig. Da ich unbedingt die CD+DVD Version haben wollte und diese bei Amazon regulär 20€ kostet bin ich auf einen Händler aus England umgestiegen. Dieser wollte gerade einmal die Hälfte dafür. Also eingekauft. 
Ein besonderes extra ist "Baby please make a change" das von keinem anderen als Tom Jones gesungen wird!

Auf der CD finden sich 19 Lieder, auf der DVD sind 15 Titel. 
Lieblingsstücke: St. James Infirmary, John Henry, Tipitana, They're red hot, You don't know my mind, Battle of Jericho, Swanee River, Winin' Boys Blues

Hugh Lauries zweites Album Didn't it rain kam erst im letzten Jahr raus. Es ist aus dem gleichen Musikgenre. Er bleibt also seiner anfänglichen Linie treu. In den kurzen Ausschnitten, in die man immer reinhören kann bei Amazon, hatte ich mich schon gewundert, warum immer Frauen sangen, aber es hätte ja auch Zufall sein können. Also trotzdem gekauft. Für etwas mehr als 5€.
Die Wahrheit ist aber: Auf diesem Album gerät Hugh in den Hintergrund und den hauptsächlichen stimmlichen Anteil haben zwei Sängerinnen und das finde ich sehr schade.

Auf der CD sind 13 Lieder.
Lieblingsstücke: Junkers Blues, The weed smokers dream, Wild Honey, Didn't it rain.

Um das Trio komplett zu machen, bestellte ich mir gleich noch die Blu-ray Hugh Laurie - Live on the Queen Mary mit. Auch hier wollte ich wieder weniger ausgeben und fand sie nochmal im Amazon Warehouse. Ich glaube, dass Bild könnte noch ein bisschen besser sein und es soll zwar Untertitel geben, aber mein Player hat das nicht hinbekommen. Vielleicht gilt das aber auch nur für die Extras, die hab ich noch nicht angesehen.

Das Konzert umfasst Titel aus dem ersten und zweiten Album und wie der Name schon verrät, findet es auf einem Schiff statt. Ich habe ja selten so eine hässliche Bühne gesehen und frage mich, wie alt der Dampfer schon ist. Aber der Name kommt mir sehr bekannt vor. Ein weiteres gruseliges Highlight sind die schlecht sitzenden "Matrosen"-Kostüme der Sängerinnen. Alles in allem aber nicht schlecht.

Der Kauf von Let them talk lohnt sich auf alle Fälle, wenn man Jazz/Blues mag. Didn't it rain hingegen ist ein Album, dass man nicht unbedingt haben muss. Hier empfehle ich dringend vorher die ganzen Stücke anzuhören. Das geht leider nur vor Ort in einem Laden, denn online hat man hier nur wenige Sekunden. Das Konzert würde ich nur eingefleischten Fans nahe legen.


0 Honeys:

Kommentar veröffentlichen