Schmetterling du kleines Ding, such dir eine Tänzerin.

Vor ein paar Wochen gab es auf der Facebookseite von Arla eine Aktion, bei der man die Chance hatte 5 Distelfalterraupen nachhause geschickt zu bekommen und somit live dabei sein konnte, wenn diese sich verpuppen und ausschlüpfen. 

Natürlich habe ich mich beworben und wurde ausgewählt und ein paar Tage später erhielt ich erst mal ein Schmetterlings"netz" für Kinder ab vier Jahre. 



In der Packung liegt dann einmal ein Schreiben bei, dass man an die Firma zurück senden kann und man dann seine Raupen erhält oder man geht auf die Internetseite und gibt dort den Code ein. Es kann gewählt werden an welchem Tag der Versand stattfindet, aber das ganze dauert etwas. Die kleinen Dinger kommen 1st Class aus England :D

Es sei auch noch gesagt, dass man alles anmelden muss (wurde schon von Arla übernommen) und man darf natürlich keine Raupen im Naturschutzgebiet frei lassen :)

1 Tag.

Raupen machen sich bereit für die Verpuppung.

2 von 5 haben es schon geschafft, die anderen 3 am nächsten Tag ;)




Meine persönliche Meinung dazu ist:
Ich finde das Projekt sehr schön für Kindergärten oder Grundschulklassen, da man ihnen damit die Natur näher bringen kann und auch wie viel Aufwand so eine kleine Raupe durchläuft, bevor sie für ein paar Wochen Schmetterling sein darf. Allerdings finde ich es nicht so schön, dass in der Anleitung steht man kann die Schmetterlinge noch länger in diesem Netz lassen zum beobachten und füttern. Ich konnte aufgrund von schlechtem Wetter und Kälte, die Tiere nicht gleich raus lassen und mir tat es fürchterlich leid, dass sie darin warten mussten. Damit sie nicht zu "lebendig" sind, habe ich sie in eine dunkle Ecke gestellt. Noch dazu kommt das Problem, wenn es etwas schief läuft. Einer von fünf Schmetterlingen hat es falsch angepackt und ist statt am Ende des Kokons, wo der Kopf sitzt, einfach durch die Mitte gebrochen. So war der Kopf noch gefangen, die Flügel zerknüllt. Zwar habe ich ihn mit Pinzette und Co befreien können, doch die Flügel sind nichts mehr geworden. Er war verkrüppelt und nicht lebensfähig. Das Ende erzähle ich euch hier jetzt lieber nicht :( Hab immer noch daran zu knabbern, obwohl es schon so lange her ist.
Ich persönlich würde es, aufgrund des erlebten, nicht wieder machen. Auch wenn die Tiere noch so schön und flauschig sind! *_*





Kommentare:

  1. Dass der eine Schmetterling es nicht geschafft hat, ist total traurig und ich kann gut nachvollziehen, dass du daran zu knabbern hast. Für viele ist es "nur" ein Schmetterling, ein Insekt - ich hätte wahrscheinlich Rotz und Wasser geheult. :-(
    Ich finde es aber toll, dass du irgendwie versucht hast, ihm noch zu helfen.
    Wie lange hat es denn nun letztendlich gedauert, bis die Schmetterlinge aus dem Kokon geschlüpft sind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist ein Tier nie nur ein Tier. Selbst bei Zecken, die ich aus dem Hund entferne tut es mir leid.

      Ich glaube ich war bestimmt eine Stunde darüber ihn da raus zu bekommen. Da ich auch nicht weiß, wie lange er schon vorher so gefangen war, war es wohl zu lange für die Flügel, die sich nach 2-3 Stunden voll pumpen um sich auseinander zu falten :(

      Löschen
  2. Ich finde diese Aktion überhaupt nicht gut. Auch wenn es toll ist, sowas zu beobachten: Tiere, auch Insekten, sind kein Spielzeug und vor allem Kinder können da, wenn vielleicht auch unabsichtlich, viel falsch machen. Finde sowas unmöglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist sehr oft so, dass in Schulklassen und Co. gemeinsam Tiere gepflegt werden. Ich finde sowas sollte man schon von klein auf unterstützen. Es gibt viel zu viele Kinder, die ein Tier nicht zu schätzen wissen und es eben behandeln als wäre es ein "Spielzeug". Natürlich kann man ein kleines Kind nicht alleine lassen, dafür ist ja auch ein Erwachsener zur Stelle der helfen kann und aufpasst. Die Box der Raupen ist so fest verschlossen, dass ein kleines Kind sie nicht so einfach aufbekommen kann und das umsetzen der Raupen in das Netz muss wirklich ganz vorsichtig von statten gehen. Ich hab da Blut und Wasser geschwitzt vor lauter Stress. Auch in der Terraristik kann man Insekten halten und ich gehe auch hier davon aus, dass Eltern ihren Kindern einen guten Umgang mit den Tieren erlernen, so wie sie auch selbst mit den Tieren umgehen.

      Mir ist es lieber, dass Kinder verstehen was in der Natur vor sich geht durch so eine Aktion, bevor sie (schon öfter vorgekommen) im Laden stehen mit ihrem selbst gefangenem Wildtier (Echsen, Quappen und Co.) und dafür Nahrung kaufen möchten. Oder sich an den Futterinsekten bedienen und sie rumschütteln, weil sie es lustig finden und es einfach nicht besser wissen. Und ich denke doch, dass man genug über sein Kind weiß um einschätzen zu können wie es sich verhält.

      Löschen
    2. Ich weiß nicht was ich davon halten soll.

      Löschen
  3. Ich finde das toll und vorallem das letze Bild ist der Knaller :D

    Sei stolz auf deine Schmetterlinge!

    AntwortenLöschen